Spanischkurs in BENIDORM
Provinz Alicante, Autonome Gemeinschaft Valencia 
7. bis 11. November 2021

beni lang k001Wir beginnen diesen Bericht mit der Entstehung des Abenteuers und der lang erwarteten Initiative von Antonia von der Sektion Valencia, die uns zu diesem Spanischkurs eingeladen hat. Nachdem die geplante Zusammenkunft in Murcia im Jahr 2020 aus gesundheitlichen Gründen unseres lieben und engagierten Organisators Camilo und wegen der verdammten Pandemie und dem damit verbundenen Lockdown aufgegeben werden musste, war unsere Enttäuschung groß. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um Camilo zu grüßen, der uns so lange auf den Wegen zur Entdeckung Spaniens, seiner Sprache, seines Erbes und seiner Traditionen begleitet hat. Danke, Camilo, wir denken viel an dich. Auch vergesse ich nicht Maria Louisa und ihr Madrider Team, die Zusammenkünfte organisiert haben, die uns in lebhafter Erinnerung bleiben werden. Ich, wir sprechen ihnen unsere tiefste Dankbarkeit aus. Antonia übernimmt die flackernde Flamme dieses Austauschs. Wir schätzen ihr Engagement und drücken ihr unsere aufrichtige Freundschaft aus. Sobald das Angebot veröffentlicht wurde, keimte wie ein Frühling die Hoffnung auf und die Anmeldungen strömten herein.

beni lang k003Ich beschließe, gebeten von Carmen Cabrol, die jedoch aus gesundheitlichen Problemen verzichten musste, mit dem Auto nach Benidorm zu fahren. Mein sehr guter Freund Rodolphe wird sich mir in Chabeuil anschließen, und wir werden meine Freundin Anne, die nichts ahnt, in Méze abholen. beni lang k002Um den langen Weg optimal zu nutzen, entscheiden wir uns, früher aufzubrechen und Didier aus der Normandie in Alicante zu treffen, wo er sich bereits eingewöhnt hat. Wir haben drei Tage Zeit, um das historische Viertel Santa Cruz, die prächtige Burg Santa Barbara, die Kathedrale, einige Museen, Spaziergänge entlang der Küste und natürlich die valencianischen Tapas und Paellas zu entdecken. Ein Abstecher führte uns nach Elche. Man fühlte sich wie in den Palmenhainen im Maghreb. Der obligatorische Rundgang durch den Huerto del Cura (Garten des Priesters – ein hervorragender Botaniker), zeigt uns Goldkugelkakteen (Schwiegermuttersitze), stolze und arrogante Pfauen, königliche Palmen, besonders majestätische Kakteen - ein reines Nirwana unter der großen Sonne

Benidorm an der Costa Blanca, in der Provinz Alicante, Autonome Gemeinschaft Valencia, quasi Manhattan am Meer. Hier erwartet uns Antonia Monedero Carrion von der Sektion Valencia im Hotel Melia, während sie den Jahreskongress der Telefonica-Pensionäre in Valencia nutzt. beni lang k005Alle kommen nach und nach glücklich und kommunikationsfreudig zusammen, aber ohne impulsive Umarmungen, um die Ausbreitung von Covid 19 oder seinen ansteckenden Varianten zu vermeiden. Ein erstes Treffen bringt alle Teilnehmer zusammen, Ruheständler und Jumeleure. Wir bekommen einen bunten Rucksack, den die Jumeleure unterwegs tragen sollen. Antonia gibt uns die üblichen Hinweise zum weiteren Verlauf des Aufenthalts, zum Unterricht und zu den Veranstaltungen mit den Rentnern. beni lang k006Der Unterricht findet von 9:00 bis 13:00 Uhr auf drei Niveaus statt. 18 Franzosen, 9 Deutsche, 1 Polin und 1 Italiener bilden die Schülergruppe. Kurz gesagt, 29 Schülerinnen und Schüler werden in Klassen eingeteilt: 3 Anfänger, 13 Mittelstufe und 13 Fortgeschrittene mit der Möglichkeit, die Klasse je nach Wunsch und Möglichkeiten zu wechseln.  beni lang k007Es ist für uns eine Überraschung und Ehre, dass unser Präsident der Eurojumelges, Peter Backes, und seine Frau unter den Pennälern sind. Das gut gelegene Hotel MELIÁ ist riesig; es hat mehr als 20 Stockwerke und Untergeschosse, und wird von vielen Engländern frequentiert, welche die milden Winter in dem 70 000-Einwohner-Städtchen schätzen. Alle tragen eine Maske, nicht nur die Banditen, die man natürlich nicht erkennen kann.

beni lang k008Die Nachmittage sind frei und jeder, je nach Neigung und Freundschaft, schlendert auf den Strandpromenaden der Costa Blanca, entlang der wunderschönen Strände Poniente oder Levante. Diese sind durch ein historisches Kap getrennt, auf dem einst eine Festung zur Verteidigung gegen algerische und berberische Piraten stand. Heute ist der Mirador de la Punta de Canfali sehr schön angelegt, einige Burgruinen, ein sehenswerter Aussichtspunkt, die von 1740 bis 1780 errichteten Kirchen St. Jakob und St. Anna, einige Geschäfte und ein Hotel teilen sich den Felsen. Einige Mutige nutzten die warme Sonne, beni lang k009um im großen blauen Meer zu planschen. Wolkenkratzer in Hülle und Fülle vor unseren Augen; es ist schwer, sich ihnen zu entziehen. Ein außergewöhnlichstes Beispiel ist das Hotel Bali (186 Meter) das höchste in Europa. Wir fühlen uns wie Liliputaner, sie schauten schamlos auf uns herab. beni lang k010Einige von uns gehen "shoppen", während andere sportlich Orientierte, die Bewegung brauchten, den Naturpark Helada zum La Creu de Benidorm (239 m) hinaufsteigen, wo das Panorama die Belohnung für die geleistete Anstrengung ist.
Was mich betrifft, ich mag nicht das Alleinsein, sind einige Freunde und ich nach Altea geflohen. Diese alte Stadt voller Charme erstreckt sich vom Gipfel des Hügels bis zu seinem Fuß im Wasser. Was für ein Vergnügen, durch die gepflasterten Gassen zu schlendern, weit weg von den Menschenmassen Benidorms, zwischen den Mauern der Häuser, die bei ihrer Planung makellos weiß waren, bis man auf den Platz mit der schönen alten Kirche gelangt und dann das Panorama vom Mirador de los Cronistas de Espana bewundern kann. Wieder andere, die motorisiert waren, entdeckten Guadalest, eines der schönsten Dörfer Spaniens.

beni lang k011beni lang kk012Am Donnerstag erwartete uns Valencia, die drittgrößte Metropole Spaniens, zu einer Stippvisite der wichtigen Sehenswürdigkeiten: Die Stadt der Künste und Wissenschaften mit ihrer futuristischen Architektur und die Oper im Palast der Königin Sofia, die gotische Kathedrale aus dem 13. Jahrhundert, in der der Heilige Gral aufbewahrt wird, der Zentralmarkt (1910) und der Rathausplatz im Art-Deco-Stil mit dem Hauptpostamt. Alles regt dazu an, wiederzukommen und lange Zeit damit zu verbringen, all diese Gebäude zu erkunden.

Am Freitagabend versammelten wir uns in einem riesigen Saal für die traditionellen Reden, die Ruheständler und dann unser Präsident leisteten Beiträge. Anschließend nahmen die um Antonia versammelten Schüler ihr Abschlussdiplom in herzlicher Atmosphäre aus den Händen ihrer Lehrer Caty, Dioni und Antonio entgegen. Ein umfangreiches und lautstarkes Buffet von Versprechungen, sich wieder zu treffen, beendete diese Abschlussveranstaltung. beni lang k013

Nur unsere unglückliche Monika, die sonst so ruhig ist, trübt diesen Abend, indem sie sich bei einem schmerzhaften Sturz den Oberarmknochen bricht. Sie wurde in Deutschland operiert und erholt sich geduldig. Wir hoffen alle, dass dieser Vorfall keine unangenehmen Folgen hat. Wir haben auch erfahren, dass einige von uns von der Pandemie betroffen waren, glücklicherweise nicht schwer. Wir wünschen ihnen allen eine baldige Rückkehr zur normalen Gesundheit. Schützt euch, das ist die einzig richtige Empfehlung. Es wird eine Erleichterung sein, wenn wir uns wieder ohne Angst und Vorwürfe umarmen können, um unseren berühmten Chevalier Bayard zu zitieren. Tausend Dank, liebe Antonia, für dieses unverhoffte Wiedersehen, diese Entdeckungen, diese Sonne von Benidorm. Dank an euch aufmerksame, verständnisvolle und freundliche Lehrkräfte.

Wir, die dankbaren Schüler.

Louis Guépin
Sektion Lyon
Frankreich

Save
Cookies user preferences
We use cookies to ensure you to get the best experience on our website. If you decline the use of cookies, this website may not function as expected.
Accept all
Decline all
Unknown
Unknown
Accept
Decline
Functional
Tools used to give you more features when navigating on the website, this can include social sharing.
PHP.net
Accept
Decline